12.11.2021 | Augsburg

Begegnung im Landtag

Schwabenrunde mit dem BBV

Auf Einladung der CSU-Fraktion besuchte eine Delegation des Bayerischen Bauernverbands (BBV) Schwaben Ende Oktober den Bayerischen Landtag. Die Beteiligten nutzten den Austausch mit den anwesenden Abgeordneten, um verschiedenste Themen, Herausforderungen und Problemfelder der heimischen Landwirtschaft zu diskutieren. 

Der Termin kam aufgrund der Initiative des BBV-Schwaben zur dringend notwendigen Reduzierung des Flächenverbrauchs zustande. Koordiniert wurde er vom Sprecher der schwäbischen CSU-Landtagsabgeordneten, Georg Winter, der anregte, sich im Regelwerk beim Straßenbau für flächensparende Querschnitte einzubringen, wo es mit Blick auf die Verkehrsbelastung ausreichend ist.

So sprach man unter anderem über rote und gelbe Gebiete, Gülleausbringtechnik, Anbinde- und Kombinationshaltung, die Misere am Schweinemarkt und die Übermacht des Handels. Weiter wurde über Tierhaltung und Pflanzenschutz bis hin zu Fragen des Eigentums debattiert.
Die Vertreter des Bauernverbands betonten, dass aus ihrer Sicht in vielen Bereichen mittlerweile eine Grenze überschritten sei, da die Anforderungen der Gesellschaft in krassem Widerspruch zum tatsächlichen Handeln stünden. Gemeinsam gelte es, in diffiziler Detailarbeit Lösungen zu gestalten. Allerdings müsse auch endlich wieder die große Linie stimmen. Als Beispiel führten die BBV-Vertreter das aus ihrer Sicht "gegeneinander Ausspielen von konventioneller und ökologischer Landwirtschaft" an. Einig war man sich, dass beide Bereiche ihre Daseinsberechtigung in der täglichen Versorgung haben und nötig seien. Der Verwaltungsaufwand in den landwirtschaftlichen Betrieben wachse ständig und dürfe nicht noch durch weitere Forderungen verkompliziert werden, so die Vertreter des BBV: "Das Anliegen der Berufsvertretung ist, dass bei all den Veränderungen, die der gesellschaftliche Wandel mit sich bringt und den höheren Erwartungen an die Produkte, mehr praxisorientierte, umsetzbare Vorgaben zum Tragen kommen."

Die CSU-Abgeordneten betonten die Wichtigkeit dieses Austauschs auch aus ihrer Sicht und versprachen, die Themen mit in die entsprechenden Gremien zu nehmen und den Dialog mit den Kreisbäuerinnen und Kreisobmännern fortzusetzen.

(Quelle: Bayerischer Bauernverband Schwaben; Fotos: Ines Heiny, BBV)