04.02.2020 | Neu-Ulm

Geldsegen für Bildungszentrum Kloster Roggenburg

Freistaat fördert Ausbau neuer Tagungsflächen mit 100.000 Euro

"Ein Antrag mit vollem Erfolg, der neuen Schwung für unser Kloster Roggenburg bringt“. So freut sich Landtagsabgeordnete Dr. Beate Merk über den Geldsegen für das Bildungszentrum Kloster Roggenburg. Merk hatte erfolgreich im Nachtragshaushalt des Freistaates Bayern 100.000 Euro für das Bildungszentrum Kloster Roggenburg beantragt. Durch ihren Antrag für die sogenannte Fraktionsinitiative können im Bildungszentrum für Familie, Umwelt und Kultur neue Tagungsflächen geschaffen und neue Einnahmen erzielt wer-den. „Es wurde anerkannt, dass das Kloster Roggenburg ein weit über unsere Region hinaus leuchtender Stern ist. Der Erhalt der Klosteranlage und die Förderung der eigenen Wirtschaftlichkeit, haben meine Fraktionskolleginnen und -kollegen im Landtag überzeugt“, freut sich Dr. Beate Merk über den Zuschlag. 
 


MdL Dr. Beate Merk und Landrat Thorsten Freudenberger freuen sich.
Der Antrag zum Nachtragshaushalt kommt für die Verantwortlichen vor Ort zur rechten Zeit. Denn: „Im Rahmen der kommunalen Diskussion in jüngster Zeit, wurde als vordringliches Ziel vorgegeben, die Funktionalität der Räume zu steigern und so die Wirtschaftlichkeit des Bildungszentrums zu erhöhen. Mit dieser Investition können wir dieses Ziel sehr gut erreichen – ein großartiger Erfolg für die Bildungsregion!“, zeigt sich Landrat Thorsten Freudenberger, Aufsichtsratsvorsitzender des Bildungszentrums, hocherfreut. „Mit dem Einsatz unserer Abgeordneten Dr. Beate Merk wurde nun erfreulich schnell ein wesentlicher Schritt erreicht“, so Freudenberger weiter. Sobald die Mittel freigegeben sind, werde mit dem Umbau begonnen.
Mit den 100.000 Euro wird der historische Ausstellungsflügel im Haus für Kunst und Kultur als Teilbereich des Bildungszentrums für Familie, Umwelt und Kultur für Fachtagungen umgebaut. Die Tagungsgäste sollen künftig zusätzlich in fünf Räumen unterschiedlicher Größe hochwertige Bedingungen vorfinden. Die Räume in historischem Ambiente, zum Teil mit Stuckdecken des Künstlers Gaspare Molla aus Como von 1726, sind bisher ausschließlich für Ausstellungen genutzt worden. „Es sind die schönsten Räume, die unser Bildungszentrum hat“, betont Geschäftsführer Pater Roman Löschinger, der sich ebenfalls glücklich zeigt, diese Unterstützung in München gefunden zu haben.

Die Umnutzung der Räume schafft die Möglichkeit einer Konferenz mit 80 Teilnehmern als Plenum, mit arbeitsteiligen Kleingruppenintervallen oder vier bis fünf parallele Veranstaltungen. Hinzu kommen Pausen- und Kommunikationszonen. Eine neue Satellitenküche soll die Versorgung der Konferenz gewährleisten. Die Neuausrichtung der Räume umfasst ca. 500 m2. Sie bekommen eine entsprechende Möblierung, Beleuchtung und Tagungstechnik. Auch die Heizung ist dabei von Ausstellungstemperaturen auf Tagungssituationen umzurüsten.  

Ebenfalls mit großer Freude nahmen Bezirkstagspräsident Martin Sailer, Bürgermeister Mathias Stölzle und Prior Pater Stefan Kling als Gesellschafter die Nachricht auf.

 Im Rahmen der gemeinsamen Fraktionsinitiativen für den Nachtragshaushalt 2019/2020 hat die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag heute die Maßnahmen bekannt gegeben. Das Gesamtvolumen der Maßnahmen und geförderten Projekte beläuft sich dabei auf 40 Millionen Euro. Schwerpunkte setzt die CSU-Fraktion dabei in den Bereichen Wissenschaft (13 Millionen) und Landwirtschaft (7,8 Millionen).